Roman Schramm

Hello Boys! (Errector Set Mobile) II, 2009, 48 x 38 cm, C-Print

Hello Boys! (Errector Set Mobile) II, 2009, 48 x 38 cm, C-Print

Opening shot: a glistening slug uses its body to feel the way toward primal physical needs. Up from the ground, Roman’s protagonists act out a set of similar tropes of desire, both their eyes and hands to apprehend physical and emotional textures.

- Sasha Rossman


 

Eine Nacktschnecke von links. Gemustert wie eine Königspython. Schnitt. Eine blonde Frau. Ein Blick über die Schulter in die unbewegte Kamera. Schnitt. Sofort das nächste, beinahe starre Bild, gefilmt wieder vor neutralem Studiohintergrund. Schnitt. Beide Hände in der Tasche und eine Rolex am Gelenk. Die Hose zuckt. Schnitt. Verbindungen? Nicht direkt. Zumindest nicht so, dass ein geschlossenes Ganzes entsteht. Dafür pointiert gesetzte, sporadische Verknüpfungen auf der Oberfläche der Bilder. Übersprünge, weitergezogene Elemente. Gleitende Bedeutungen, Metonymien. Ein paar Einstellungen weit. Dann wieder ein Bruch. Losgelöste Szenarien, abgekoppelter Bildraum. Einzelbilder am Rande des Filmischen. Gesten über Gesten, für sich genommen, stilisiert und stillgestellt. Filmen nach den Regeln der Fotographie.

- Dominikus Müller


 

Die Figuren verweisen auf eine Unbestimmtheit ihrer personalen Existenz, spielen in ihrer Präsenz mit der Absenz von kategorialer Bestimmbarkeit. So erhält das Subjekt einen Ort der gleichzzeitig eine Nicht-Verortung jenseits binärer (Gender) Kategorien ist. Alle Personen scheinen auf geheimnisvolle Weise mit sich selbst allein zu sein.


"Im Zentrum jeder Person ist ein Element des "incommunicado", das heilig und höchst bewahrenswert ist (D.W. Winnicott)" Ein Zustand des answesenheitsumhüllten Beisich-Seins. Unbeschränkte Kommunikation kommt in gewissem Sinne einer Selbst-Zerstörung gleich. Es gibt ein Recht auf Nicht-Kommunikation, ein Recht, Geheimnis zu sein.

- Tanja Müller


 

ABCinema: a new morphology of film

...The third collective film is an experiment in portraiture, which submitted the then social democrat prime minister Jens Otto Krag to a series of formal constraints of which he was not informed. One rule was that none of the film crew would talk to Krag,so he was left to wander around the garden where the filming took place, without any instructions, and accompanied by a girl who tried to chat him up.

- Tania Ørum, aus Avant-Garde Film. (Avant-Garde Critical Studies 23) 



Three tailpipes arranged vertically among glittering purple paper, golden eggs on a piece of checked fabric. Ready mades. A mobile made from a toy construction set from the fifties – actually a Ferris wheel. Modified object. Lucky strike cigarettes on a collage featuring a lady in green. Artefacts made for the sake of the photograph. A digitally created image featuring a splash of cream – too attractive to be true. Always for the sake of the photograph.

- Peter Danielsen


  

"Wie lange soll ich denn aus der Flasche trinken?" "Ich sag' dir schon, wenn Schluss ist …" – "Wohin soll ich die Skulptur drehen?" "Mach' mal …" Roman Schramm ist der Regisseur mit den drei Punkten am Satzende, die jeden Schauspieler ins offene Meer der Möglichkeiten laufen lassen. Eine eigentlich ganz natürliche, alltägliche Geste, über die man sich keinerlei Gedanken macht, bekommt vor der Kamera etwas Zeigendes, Darstellendes. Nur wie man es zeigen soll, dabei hilft Roman Schramm nicht. "Mach' mal …" Und schon wird der Laiendarsteller zum Regisseur seiner eigenen Gesten – und inszeniert dabei seine Wunsch-Persona?

- Jan Joswig


 

They are staring at us, knowing we are staring back.  In Roman's video it is the presence of the camera that makes the actors move...blink...and react.  Having more or less no real instructions by him as to what the actors are supposed to do, Roman’s video exaggerates the subtleties of slight gestures that begin as reactions to circumstance but through the lens of the camera and the speed of editing turn into the focal point of the scene.  The video uses a cast of characters from Roman’s private life, often holding props that at times plays off of his own previous work as well as his collected images in pop culture and art history. Mixing the absurd with the

delicate, the characters are reduced to one movement, the scene being cut immediately after it is performed, creating a chain of actions that ricochet from one moment to the next.

- Erik Blinderman


Strategie im Reich der Wünsche, 2009

22min, HDV

Idee, Kamera, Objekte, Schnitt: 

Roman Schramm



mit:

Jimi Alexander, Jan Dietrich, Rasmus Engler, Deborah Haaksmann, KaDe Hoffmann, Berit Homburg, 

Julia Horstmann, Katharina Horstmann, Jan Hölz, Julia Hsu, Timo Jacobs, Daniel Josefsohn, Jan Joswig, Sami Khatib, 

Annika Kuhlmann, Dominikus Müller, Jan Müller, Tanja Müller, Alexander Paulick-Thiel, Lisa Rave,Sasha Rossmann, Rami Sarieddine, Roman Schramm, Hanna Schwarz,Heydi Vasquez, Paul Wagenplast, Julia Wilton



Dank an:

Hella Gerlach, 

Jørgen Leth, Jan Joswig, Tobias Laukemper, Kay Knipschild, Georg Graw, Iris Wagenplast, Emil Wagenplast, 

Carola Wagenplast, Lars Friedrich, Alexander Tsitsigias, Erik Blinderman, Paul Kominek

Built with Berta.me